News

In Wintersportorten und an Seen: Luxusimmobilien gesucht
08 22

In Wintersportorten und an Seen: Luxusimmobilien gesucht

Immobilien der Luxusklasse sind vor allem in Wintersportorten und an Österreichs Seen gefragt. Käufer müssen heuer tiefer in die Tasche greifen.

Ob urige Chalets, Landsitze oder stilvolle Penthäuser: Luxusimmobilien in besten Lagen sind rar und begehrt. Der Luxusimmobilienmarkt ist in Österreich recht überschaubar, jedoch in Summe 4,15 Milliarden Euro schwer – sowie im Vergleich zu 2021 um mehr als 30 Prozent gewachsen, ermittelte Remax Immobilien.

Im Sommer die Seen, im Winter die Berge

„Der Luxusimmobilienmarkt in Österreich ist regional unterschiedlich strukturiert. Unverändert ziehen vor allem die Top-Wintersport-Destinationen wie die Gebiete um Kitzbühel, am Arlberg und im Salzburger Pongau und die Gebiete mit malerischer Seekulisse – allen voran der Wörthersee, der Bodensee und einige Seen im Salzkammergut – Menschen mit Geld und Geschmack an“, sagt Bernhard Reikersdorfer, Geschäftsführer von Remax Austria. „Sie suchen Natur und Naturschönheit, aber auch eine Infrastruktur, in der sich mit entsprechend Geld auch besonders gut leben lässt. Erstklassige Gastronomie und Gesundheitsversorgung sowie hochqualitative Kultur- und Einkaufsmöglichkeiten stehen auf der Wunschliste ganz oben. Daher sind auch im städtischen Bereich einzelne Bezirke in und um Wien und die Städte Innsbruck, Salzburg und Bregenz höchst begehrt und entsprechend teuer.“

Die teuersten 

Die 537 teuersten Einfamilienhäuser, die 2.808 teuersten Wohnungen und die 172 Top-Dachgeschoßwohnungen plus die 118 Seegrundstücke und die 189 Seeliegenschaften fallen in die Kategorie Luxusimmobilien. Die Top-Ten-Einfamilienhäuser in Wien kosteten im Durchschnitt fünf Millionen Euro, jene in Tirol sogar 10,4 Millionen. Bei den Penthouse-Wohnungen wurden für die Top-Ten im Schnitt 5,3 Millionen Euro ausgegeben.  Doch welche Bundesländer haben bei Luxusimmobilien die Nase vorne? Preisbedingt schafften es Wien und Tirol am häufigsten in die Luxusklasse – sowohl bei den Einfamilienhäusern als auch bei den Wohnungen und Dachgeschoßwohnungen.

Wien und Tirol

Der Kaufpreis für ein Einfamilienhaus in der Luxusklasse ist von mindestens 800.000 Euro im Jahr 2020 auf 995.000 Euro gestiegen. Das entspricht einem Anstieg um 24 Prozent nach 18 Prozent im Vorjahr. Luxuswohnungen kosteten im Jahr 2020 mindestens 510.000 Euro, 2021 dagegen ab 562.500 Euro. Die Preise stiegen um 10,3 Prozent. Luxuriöse Dachgeschoßwohnungen wurden 2020 um mindestens eine Million Euro gehandelt, 2021 um mindestens 1,18 Million Euro – das entspricht einem Plus von rund 18 Prozent. 

Quelle öffnen